Die Logik des Körpers ist beeindruckend komplex und zugleich beeindruckend simpel. Sie lautet: Schmerz, Unwohlsein, Krankheit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und Wegen zu bekämpfen.

Mehr erfahren »

NCMT im Detail

In der heutigen Zeit und in unserer Gesellschaft sind sogenannte „degenerativen Beschwerden des Bewegungsapparates“ die häufigsten körperlichen Beschwerden. Hierzu zählen vor allem Gelenksprobleme, Bandscheibenprobleme oder einfach „nur“ Rückenschmerzen oder Schulterschmerzen welche nicht auf Grund eines physischen Traumas auftreten oder aufgetreten sind.


Im Rahmen von Untersuchungen solcher chronischen Beschwerden werden fast immer sogenannt „Muskelschwächen“ festgestellt.
Diese Muskelschwächen sind häufig der Beginn ganzkörperlicher Muskel-Dysbalancen.

In der klassischen „schulmedizinischen“ Sichtweise wird Muskelschwäche fast immer mit Trainingsmangel erklärt. 
Was bedeuten würde, dass ein schwacher Muskel immer gleichzusetzen ist mit einem untrainierten Muskel.

DIESE AUSSAGE bzw. DIESE SCHLUSSFOLGERUNG IST FALSCH!!

Ein Muskel kann scheinbar schwach, das heißt in seiner Reaktivität eingeschränkt sein, wenn für ihn wichtige Systeme nicht zu hundert Prozent funktionieren.

Folgende Systeme sind unter anderem für eine normale Reaktivität eines Muskels zwingend notwendig:

Nervensystemdie Versorgung mit Nervenimpuslen
Lymphsystemzur Entschlackung nach der Muskelaktivität
Durchblutungdie Muskulatur benötigt „Brennstoff“ welcher über das Blut zum Muskel transportiert wird
Nährstoffversorgungjeder Muskel benötigt spezielle Nährstoffe, damit dieser seine volle Aktivität bringen kann
Cranio Sacrales SystemRestriktionen im Cranio Sacralen System können die Versorgung der Muskulatur negativ beeinflussen
Meridiansystemjeder Muskel ist einem bestimmten Meridian zugeordnet. Ist dieser Meridian „aus dem Lot“ kann der entsprechende Muskel schwach erscheinen
Muskel-Organ-System       jeder Muskel hat ein bestimmtes „Partnerorgan“ mit welchem er über eine Nervenwurzel verbunden ist. Wenn dieses Partnerorgan im Ungleichgewicht ist, kann der Muskel mit einer Schwäche“ reagieren

Erst wenn die Versorgung des Muskels sicher gestellt ist und er sich dann immer noch schwach zeigt, kann man über ein Muskeltraining im klassischen Sinne nachdenken. In den meisten Fällen ist ein „schwacher Muskel“ erfahrungsgemäß nicht (zur Gänze) aktiviert. 
Diese Tatsache ist einer der wichtigsten Ausgangspunkte der Neuro Cranialen Mobilisations-Technik.

Mit Hilfe der NCMT/Neuro Cranialen Mobilisations Technik kann man einen „schwachen Muskel“ wieder aktivieren und somit muskuläres Ungleichgewicht ausgleichen.

Chronische Beschwerden (die auf Grund eines muskulären Ungleichgewichtes entstanden sind) können dadurch rasch verbessert oder sogar zur Gänze beseitigt werden.

In der NCMT/Neuro Cranialen Mobilisations Technik wird  neben der Aktivierung der Muskulatur das Hauptaugenmerk auf folgende 4 Bereiche gerichtet:

› BECKEN 
› CRANIO SACRALES SYSTEM
› WIRBELSÄULE

› AKTIVE ÜBUNGEN IN DER NCMT