Home » NCMT® Akademie » NCMT® » Grundsätze der NCMT® » Das Cranio Sacrale System

Das Cranio Sacrale System

Eine ganz spezielle Funktion - die für eine gute Gesundheit absolut wesentlich ist - findet im menschlichen Körper statt: Es ist die Zirkulation der Gehirn- bzw. Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) im zentralnervösen System. Eine minuziöse, regelmäßige, rhythmische Bewegung zwischen dem Hinterhauptsknochen (Occiput) und dem Kreuzbein (Sacrum) verteilt den Liquor um das Gehirn und das Rückenmark. Dieser rhythmische Puls wird die Sacro-Occipitale Pumpe genannt. 
Die drei verschiedenen Beckenläsionen (Kategorie I, II, III) zeigen die grundlegenden Arten des Zusammenbruches an, die im menschlichen Körper auftreten und auch immer das Cranio Sacrale System mit betreffen. Es kommt zu Verschiebungen oder Verdrehungen einzelner Schädelknochen und der Dura Mater (Hirnhaut/Rückenmarkshaut).
Der Schädel als knöcherne aber bewegliche Hülle des Gehirns, die verschiedenen Faszien (wie die Dura Mater) und die darin zirkulierende Flüssigkeit sollten stets ein balanciertes Gleichgewicht ergeben. Eine Verschiebung in den Schädelknochen oder eine Verwringung der Dura Mater kann der Ursprung zahlreicher Schmerzen/Beschwerden sein.
Deshalb ist es wichtig mit Hilfe von Tests und spezifischen Techniken die Art der Läsion zu erkennen und zu korrigieren.

Mögliche Beschwerden die durch ein gestörtes Cranio Sacrales System entstehen können:

Kopfschmerzen
Tinnitus
Gleichgewichtsstörungen
Schwindel
Lernschwäche
Konzentrationsstörungen
Schmerz in der Wirbelsäule
Bandscheibenprobleme

Der NCMT®-Therapeut wird mit der Analyse der Schädelteile und den entsprechenden Indikatoren zur Beurteilung vertraut gemacht. Er erlernt spezifische Untersuchungstechniken für die craniale Arbeit, die für den NCMT®-Therapeuten mit dem Becken-Kategorie-System verbunden sind.

«« Die Wirbelsäule                Die Organe »»